Mobiler Baukulturbeirat für Westfalen

Ein Angebot der LWL -Baukultur in Kooperation mit der AKNW, gefördert durch StadtBauKultur NRW

Auch wenn NRW heute im Bundesvergleich ganz vorne bei der Anzahl der mit Erfolg praktizierenden Gestaltungsbeiräte steht, bilden diese in den Klein- und Mittelstädten immer noch die Ausnahme.
Die positiven Erfahrungen aus den amtierenden Beiräten zeigen, dass hier auch für die kleineren Kommunen in den ländlichen Räumen ein Instrument zur architektonischen Qualitätssicherung und für eine baukulturell dialogfördernde Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung steht.
Zielstellung des LWL-Pilotprojektes ist daher die Bekanntmachung, Bewerbung, Einführung und Verbreitung des Instrumentes „Baukulturbeirat“ in den kleineren und mittleren Kommunen Westfalen-Lippes.
Zur praktischen Durchführung hat die LWL-Baukultur eine Koordinationsstelle eingerichtet, über die bedarfsorientiert ein Mobiler Baukulturbeirat angefordert werden kann, der die Kommune bei wichtigen städtebaulichen und architektonischen Projekten und Prozessen berät.
Als Instrument der Öffentlichkeitsarbeit vor Ort und zur Förderung eines transparenten Baukulturdialogs sollen die Beiratssitzungen im Idealfall öffentlich abgehalten werden.
Im Rahmen einer projektbegleitenden Öffentlichkeitsarbeit und mit Fachveranstaltungen soll darüber hinaus kontinuierlich über die Ergebnisse des Pilotprojektes berichtet werden.

 

Empfehlung: "Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte", Veröffentlichung des BBSR, 2017

 

So machen es unsere Nachbarn in NIEDERSACHSEN.

... und so geht`s in SCHLESWIG-HOLSTEIN.

... und in BADEN-WÜRTTEMBERG.

... und in BAYERN.